Umwelt & Agenda 21

Das Wort Agenda kommt aus dem Lateinischen und bedeutet sinngemäß: "Was zu tun ist". Heute versteht man unter Agenda Terminplan, Tagesordnung, Arbeits- oder Aktionsprogramm. Die Agenda 21, die in Rio als das Aktionsprogramm für den Übergang in das 21. Jahrhundert beschlossen wurde, ist das Kerndokument des Handelns aller Agenda 21-Verbände.

Die Agenda 21 in den Gemeinden

Im Juni 1992 tagten die Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro. An dieser Konferenz nahmen 178 Staaten teil, die auf den dringenden Handlungsbedarf zur Rettung der Erde hinwiesen und grundlegende Vereinbarungen zur Förderung einer nachhaltigen und umweltgerechten Entwicklung in ökologischer, ökonomischer und sozialer Ausgewogenheit trafen.

Gerade den Gemeinden kommt eine Schlüsselstellung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung zu. Sie planen, errichten und verwalten die wirtschaftliche, soziale und ökologische Infrastruktur. Sie entscheiden über die kommunale Umweltpolitik und wirken mit an der Umsetzung der Landes-, der nationalen und der EU-Umweltpolitik. Als bürgernahe Politik- und Verwaltungsebene spielen die Gemeinden eine entscheidende Rolle bei der Information und Mobilisierung der Bürger. Kapitel 28 des Aktionsprogramms enthält Aussagen über die dazu notwendigen Initiativen der Kommunen und fordert ein kommunales Umweltaktionsprogramm, das im Dialog mit den Bürgern aufgestellt werden soll.

„Global denken, lokal handeln”

Nach dieser Devise geht es auch in Zapfendorf darum, die ökonomischen und sozialen Lebensbedingungen der Bevölkerung mit der langfristigen Sicherung der natürlichen Lebensgrundlage in Einklang zu bringen. Eine solche nachhaltige Entwicklung ist nur gegeben, wenn sie nicht nur ökologisch tragfähig, sondern auch sozial verträglich und ökonomisch dauerhaft ist.

Der Agenda 21-Prozess in Zapfendorf soll im Dialog mit den Bürgern, den örtlichen Organisationen und der Privatwirtschaft erfolgen. Die Gemeinde soll ihn qualifiziert einleiten, gezielt steuern und dabei den Beteiligten den nötigen Freiraum für die Entwicklung kreativer Lösungen einräumen. Der Gemeinderat fasst schließlich über alle die von den Agenda 21-Gremien eingebrachten Vorschläge Beschluss, so dass die Vorschläge nach der Beschlussfassung des Gemeinderates umgesetzt werden können.

Aktivitäten der Agenda 21 in Zapfendorf

Am 16. Mai 2000 wurde offiziell der Agenda 21-Prozess in Zapfendorf durch eine erste Informationsveranstaltung gestartet. Im September desselben Jahres wurden zunächst drei Arbeitskreise durch interessierte Bürger gegründet. Im Laufe der Zeit wurden diese auf nunmehr einen Arbeitskreise reduziert.

Die Arbeitskreise haben seit 2000 schon einiges bewirkt.

Arbeitskreis Wirtschaftliche Weiterentwicklung und Umwelt
  • Diskussion über die Einrichtung einer Mitfahrzentrale
  • Bürgerinitiative „Umweltbelastende Verbrennungsanlage e. V.”
  • Aktion zur Bekämpfung des Bärenklau am 26.05.2001
  • Aktion „Meike – der Sammeldrache” in der Volksschule Zapfendorf
  • Agenda 21-Tag am 08.09.2002, 12.09.2004, 10.09.2006, 14.09.2008 und 12.09.2010
  • Agenda-Einkaufsführer
  • Einrichtung einer Umweltecke im Mitteilungsblatt, in der Umwelttipps veröffentlicht werden
Arbeitskreis Jugend und Soziales
  • Aktion „Hilfe für Anja”: Typisierungsaktion im Manus Sozialzentrum am 02.12.2001
  • Weihnachtsbasar am 02.12.2001 im Manus Sozialzentrum
  • Aktion „Schwimmbadlinie” an Pfingsten 2002
  • Agenda 21-Tag am 08.09.2002, 12.09.2004, 10.09.2006, 14.09.2008 und 12.09.2010
  • Einrichtung eines jährlichen Zapfendorfer Skateboardcontest
  • Begrüßung der Neubürger seit 2002 („Der Markt Zapfendorf stellt sich vor”)
  • Aufklärungsarbeit über die Krankheit „Morbus Leigh”
  • Osterbrunnenfahrt mit interessierten Bewohnern des Manus Sozialzentrums kurz nach Ostern
  • Organisation der Abschlussveranstaltung des Faschingsumzugs
  • Agenda-Einkaufsführer
  • Lokale Jobbörse
  • Organisation eines Floh- und Trödelmarktes
  • Miniclub im Aquarena Zapfendorf während der Sommerzeit seit 2005
  • Weihnachtsmarkt am Manus Sozialzentrum

Der Arbeitskreis Jugend und Soziales freut sich jederzeit über Unterstützung durch neue Mitglieder! Melden Sie sich doch einfach bei uns:

AGENDA 21 – Arbeitskreis Jugend + Soziales

Simone Schneider
09547/8790

Kontakt über Rathaus Zapfendorf

Weitere Informationen erhalten Sie auch im Rathaus:

Markt Zapfendorf – 1. Bürgermeister Volker Dittrich

09547/879-11