Lauf

Lauf ist eine sogenannte Ursiedlung – die Anfänge des Dorfes gehen bis in die germanische Zeit zurück. Im Jahr 2015 zählte der Ort über 700 Einwohner. Die Ortschaft besteht aus dem alten Ortskern sowie zwei Neubaugebieten, nordwestlich und nordöstlich des Ortskerns.

Um 400 wanderten aus dem Osten Slawen ein und nahmen das Gebiet um den Obermain in ihren Besitz. Später drangen von Norden die Thüringer nach, welche dann von den Franken verdrängt wurden. 1202 taucht der Name Lauf als ein Besitz des Bamberger Domkapitels erstmals auf. Der Reichtum an Wasser und Quellen diente schon damals der Anlegung von Fischteichen, was in den vergangenen Jahren in Lauf auch wieder stärkere Bedeutung erlangen konnte.

1400 wurde in Lauf eine Kapelle zu Ehren der Heiligen Drei Könige erbaut, 1718 entstand unter Faust von Stromberg die heutige barocke Kirche. Der stattliche Bau, die gute Architektur und die reiche Ausstattung zeugen von einer großen Gunst und Liebe des Erbauers. Von der reichen Ausstattung blieben die Altäre, ein Kreuzweg, ein Rokokostandkreuz, eine Monstranz, ein Rauchmantel mit Wappen und ein kelchförmiger Taufstein.

Weltkriege und Gebietsreform

Lauf erhielt als eines der ersten Dörfer im Landkreis Bamberg im Jahre 1913 eine Wasserleitung.

Die beiden Weltkriege forderten auch von Laufer Bürgern das Leben. So fielen im 1. Weltkrieg 17 Bürger, 5 werden vermisst. Im 2. Weltkrieg sind 24 gefallen, 16 werden vermisst.

Im Zuge der Gebietsreform wurde der Ort Lauf im Jahre 1972 in den Markt Zapfendorf eingemeindet. Von 1975 bis 1977 wurde die gesamte Ortschaft kanalisiert und an die vollbiologische Kläranlage in Zapfendorf angeschlossen, von 1977 bis 1979 fanden Dorferneuerungsmaßnahmen statt, es wurden die innerörtlichen Verkehrs- und Gewässerverhältnisse geregelt, örtliche Freizeit- und Erholungseinrichtungen geschaffen und die ortsbildprägenden Plätze durch Eingrünung und Bepflanzung gestaltet.

Die Laufer Wasserversorgung wird im Jahre 2000 saniert. Die eigene Quelle, die bisher den größten Teil der Ortschaft mit Trinkwasser versorgte, wird zukünftig nicht mehr genutzt, die Ortschaft wird nun ausschließlich über die Fernwasserleitung versorgt.

Infrastruktur und Angebote für alle Lebenslagen

Es gibt ein Feuerwehrgerätehaus mit den notwendigen feuerwehrtechnischen Einrichtungen und einem Löschgruppenfahrzeug MLF 10/6, ein Mehrzweckgebäude mit Räumlichkeiten für die örtlichen Vereine und Gruppen, einen gemeindlichen Festplatz, zwei ausgebaute Kinderspielplätze, einen Friedhof mit Leichenhalle und zwei Sportplätze.

Seit einigen Jahren gibt es in der Laufer Flur eine Reithalle sowie unmittelbar an der Flurgrenze zu Zapfendorf neben dem Aquarena eine Tennishalle des TC Zapfendorf. Am neuen Sportplatz – unter der Autobahnbrücke – hat der 1. FC Lauf sein Sportheim errichtet.

Das Vereins- und Gruppenleben wird in Lauf sehr ernst genommen – das unterstreichen die zahlreichen Vereine und Organisationen vor Ort: Sportverein 1. FC Lauf, Gesangverein Liederkranz, Freiwillige Feuerwehr, VdK Lauf, Verein für Obst- und Gartenbau, Katholische Landjugend, Bayernstammtisch, Club-Stammtisch, Gymnastikgruppe und Fichtenkegler.

Brauchtumspflege schreiben wir groß!

Am 1. Januar spielen die einheimischen Blasmusiker das Neue Jahr an. Zu Dreikönig, dem Patronatsfest, wird die Dreikönigsstärk getrunken. Sternsinger ziehen von Haus zu Haus und sammeln für einen guten Zweck. Der Kinderfasching findet im Sporthaus des 1. FC Lauf statt. Zum 1. Mai wird ein Maibaum in der Ortsmitte aufgestellt.

Über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist der Laufer Osterbrunnen. Frau Alt hatte es bis zu ihrem Tod in den vergangenen Jahren immer wieder mit ihren Helferinnen geschafft, eine Attraktion in die Ortschaft zu zaubern. Gäste aus Nah und Fern – viele reisen mit Omnibussen an – kommen, um die handbemalten Kunstwerke am Osterbrunnen zu bestaunen. Natürlich wird der Laufer Osterbrunnen auch in Zukunft jedes Jahr aufs Neue erstrahlen.

Die Kirchweih wird immer am 2. Sonntag im Oktober mit großem Rummel und Festbetrieb gefeiert. Federführend sind dabei die „Laafer Kerwas Buam”, welche die Festtage von Freitag bis einschließlich Montag organisieren. Die Freiwillige Feuerwehr stellt hierzu traditionell samstags einen Kirchweihbaum auf.

Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich der Ort aufgrund verschiedener Ursachen von der Landwirtschaft weg. Es gibt keinen Vollerwerbslandwirt mehr, und auch die Zahl der Nebenerwerbslandwirte schrumpft unaufhörlich weiter. Lauf hat sich zu einem schön gelegenen, ruhigen Wohndorf entwickelt. Der größte Teil der Bevölkerung sind Arbeiter, die nach Bamberg, Staffelstein, Ebensfeld, Lichtenfels oder Zapfendorf auspendeln, ein weiterer Teil arbeitet als Angestelle oder Beamte im Dienstleistungssektor von Schule, Verwaltung, Banken oder Behörden.

Host scho kört? – Die „Laafer Gaaskaafer”

Der Name kommt vermutlich daher, dass in jedem Haus Geißen gehalten wurden – die Kuh des kleinen Mannes – welche zum kargen Lebensunterhalt beigetragen haben.

(Quelle: Gunda Schaller, Ich was nuch wie heit, wie des selbigsmoll wor!, S. 9)

Der Sohn des ehemaligen Ziegenmetzgers erzählt dazu:

Der Gemeindeteil Lauf war ein armes Dorf mit vielen Bauern, die sich keine Kühe leisten konnten. Daher hielten sie sich für ihren Lebensunterhalt Ziegen (ugs. Geißen) zur Nutzung von Milch und Fleisch. Zu Zeiten des 2. Weltkrieges wurden in ca. 50 Anwesen über 80 Ziegen gehalten, es gab sogar eigens einen Ziegenmetzger und von überall her kamen andere Bauern, um Ziegen in Lauf zu kaufen. Da der Heimweg meist sehr lang und beschwerlich war und auf dem Weg viele Gastwirtschaften lagen, sind die Bauern dort überall eingekehrt. Bis sie dann schließlich nach Hause kamen, hatten sie kein Geld mehr, weil sie alles versoffen hatten. Deshalb mussten sie die „Gaas” alsdann wieder verkaufen.

Daher auch der Spruch:

"Nach Laaf laaf, a Gaas kaaf, haam laaf, Gaas widär verkaaf"
(alternativ: "Nach Laaf laaf, a Gaas kaaf, haam laaf, Gaas freckt)"