Breitbandversorgung

Der Freistaat Bayern beabsichtigt, den sukzessiven Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) mit Übertragungsraten von mind. 50 Mbit/s im Download und viel höheren Upload-Geschwindigkeiten als bei Netzen der Breitbandgrundversorgung zu fördern. Der Markt Zapfendorf sieht hierbei im gesamten Gemeindegebiet einen Verbesserungsbedarf.

Breitbandausbau Zapfendorf – Bürgerinformationsveranstaltung

(veröffentlicht am 18.04.2017)

Die Ausbauarbeiten des schnellen Internets in der Gemeinde Zapfendorf durch die Deutsche Telekom schreiten weiter intensiv voran. Bis Ende April 2017 sollen 11 der insgesamt 14 neuen Multifunktionsgehäuse angeschlossen sein und in Betrieb genommen werden. Die Geschwindigkeit der Übertragung erreicht je nach Entfernung zum Schaltgehäuse bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s).

Die Deutsche Telekom lädt daher zu einer „Bürgersprechstunde“ ein:

Termin:   Freitag, 28. April 2017
Uhrzeit:  15:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort:         ehem. Jugendraum, Herrngasse 4 (gegenüber Rathaus), 
               96199 Zapfendorf

Dort haben die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, sich direkt vor Ort von Mitarbeitern des Telekom Shop Hallstadt über die neuen, höheren Bandbreiten informieren zu lassen oder auch gleich direkt zu beauftragen.

Spatenstich zum Breitbandausbau

v.l. Breitbandpate Bernd …

(veröffentlicht am 03.08.2016)

Voraussichtlich ab März 2017 können rund 990 Haushalte in den Ortsteilen Zapfendorf, Oberleiterbach, Unterleiterbach, Lauf, Roth, Sassendorf, Reuthlos und Oberoberndorf Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s (Megabit pro Sekunde), in Teilen von Zapfendorf sogar bis zu 200 MBit/s nutzen. Die Telekom wird rund 29,9 Kilometer Glasfaser verlegen und 11 Multifunktionsgehäuse aufstellen und mit neuer Technik ausstatten sowie 3 Glasfasernetzverteiler (Gf-NVt) aufbauen. Zur Vorbereitung der Gebäudeerschließung werden mit der Baumaßnahme Speedpipes vom Gf-NVt zur Grundstücksgrenze verlegt (Grundstücksanschluss). 
Die Anbindung der Gebäude in Teilen von Zapfendorf mit Glasfaserkabel an den Gf-NVt erfolgt, wenn der jeweilige Grundstückseigentümer zuvor mit der Telekom eine entsprechende Nutzungsvereinbarung über die Errichtung und den Betrieb eines lichtwellenbasierten Grundstücks- und Gebäudenetzes (NVGG) abgeschlossen hat. Das Netz wird dann so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind.

Weitere Infos finden Sie hier.

Kooperationsvertrag

(veröffentlicht am 03.03.2016)

Stellungnahme der Marktgemeinde Zapfendorf bezüglich des Kooperationsvertrages im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR).

Zuwendungsbescheid

v.l. Finanz- und Heimatmi…

(veröffentlicht am 03.03.2016)

Am Montag, den 29.02.2016, ist dem Ersten Bürgermeister Volker Dittrich in Nürnberg der Zuwendungsbescheid durch den bayerischen Finanzminister Dr. Markus Söder überreicht worden. 

Bekanntmachung der Auswahlentscheidung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR)
Bekanntmachung des Auswahlverfahrens – Start des Teilnahmewettbewerbs
Ergebnis der Markterkundung vom 17.04.2015-19.05.2015
Allgemeine Markterkundung
Technische IST-Erfassung

Startgeld Netz

Der Freistaat Bayern plant, den Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen zu fördern. Der Markt Zapfendorf sieht im gesamten Gemeindegebiet einen Verbesserungsbedarf der Breitbandinfrastruktur und zeigt in nachfolgenden Karten das mögliche Erschließungsgebiet und die Ist-Versorgung auf.

Diese Karten dienen nicht zur Bedarfsermittlung; sie sind ausschließlich für die Beantragung des „Startgeld Netz” erstellt.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.