Teilnahme am Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2019"

Der Markt Zapfendorf nimmt mit dem "Bioenergiedorf 2.0" am Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2019" teil.

  • Vereine
  • Ehrenamt
© Cornelius/fotolia.com

Von Januar bis Ende März 2019 waren klimaaktive Städte, Landkreise und Gemeinden aufgerufen, mit vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels am Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2019" teilzunehmen.

Hieran beteiligte sich auch der Markt Zapfendorf und reichte seinen Beitrag zum "Bioenergiedorf 2.0" fristgerecht beim Deutschen Institut für Urbanistik in Köln ein.

Warum der Markt Zapfendorf der Meinung ist, dass der Gemeindeteil Oberleiterbach mit seinem "Bioenergiedorf 2.0" ein absolutes Vorzeigeprojekt ist und eine Auszeichnung verdient hat, zeigt diese Kurzbeschreibung, die ebenfalls Teil der Bewerbung ist:

 

Bioenergiedorf 2.0

„Wo Zukunft schon heute ist“ - diesem Motto hat sich der Zapfendorfer Gemeindeteil Oberleiterbach verschrieben. 2009 fiel mit dem Beginn der Dorferneuerung der Startschuss zur ganzheitlichen Entwicklung. Der Bau einer Biogasanlage durch eine Oberleiterbacher Landwirtfamilie in Kombination mit den Straßenbaumaßnahmen im Dorf ermöglichte den Bürgern sich aktiv zu beteiligen. Die Energiegenossenschaft Oberleiterbach (EGO) wurde gegründet. Die Kommune als Initiator und Bauherr stand den Bürgern hier von Anfang an als Partner zur Seite.

2016 gewann Oberleiterbach den Titel „Bioenergiedorf“. Seit dem Start des Projekts kann die EGO auf eine positive Bilanz zurückblicken. Stolz sein kann sie auch auf die vielen Delegationen, die sich schon vor Ort über die Arbeit der EGO informieren ließen.

Von 105 Haushalten werden 55 Prozent von der EGO mit 850.000 Kilowattstunden Wärme beliefert. Wichtig ist den Verantwortlichen dabei ein geschlossener Kreislauf der Rohstoffe vor Ort. Pro Jahr werden durch das 2.500 Meter lange Nahwärmenetz zirka 70.000 Litern Heizöl sowie 10.000 Kilogramm Erdgas eingespart.

Schnell wurde jedoch klar, dass Biomasse zwar nachhaltig ist, aber auch eine Monokultur von Mais in der Flur bedeutet. Hochwasser, Bodenerosion und eine starke Abnahme der Biodiversität sind die Folge.

Dieser Entwicklung stellen wir uns als Gemeinde, zusammen mit den Oberleiterbacher Bürgern, den Oberleiterbacher Vereinen, der EGO und dem Amt für Ländliche Entwicklung Bamberg, entgegen. Mit dem Bioenergiedorf 2.0 entwickeln wir den Gedanken der nachhaltigen Energiegewinnung durch Biomasse weiter. Das einzig Beständige ist die Veränderung. Neue Erkenntnisse erfordern neue Ideen und Innovationen. Mit zahlreichen Projekten und Maßnahmen fördern wir die Artenvielfalt in Dorf und Flur.

 

Weiterführende Infos zum Wettbewerb finden Sie hier.

 

 

Weitere Nachrichten