Corona-Virus / Information zu Auswirkungen im Gemeindegebiet

Nachfolgend informieren wir Sie zu Auswirkungen und Einschränkungen im Gemeindegebiet Zapfendorf. (Stand 14.05.2020)

  • Kindergarten
  • Aquarena
  • Gemeinde
  • Kirche
  • Schule
  • Service
  • Ehrenamt
Bild Virus: © CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM / Public domain

Nachfolgend informieren wir Sie zu Auswirkungen und Einschränkungen im Gemeindegebiet Zapfendorf aufgrund der Ausrufung des Katastrophenfalls für den Freistaat Bayern vom 16.03.2020. Den Verlauf der Corona-Pandemie möglichst zu verlangsamen hat im Moment höchste Priorität.

 

1. Rathaus

Das Rathaus des Marktes Zapfendorf wird ab 11.05.2020 zu einem „normalen“ Dienstbetrieb zurückkehren. Terminvereinbarungen sind zwingend notwendig.

Um die Bürger/innen und Mitarbeiter/innen bestmöglich zu schützen gelten folgende Besonderheiten:
Persönliche Vorsprachen von Einzelpersonen sind ausschließlich mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Es wird darum gebeten, sich zunächst nur mit dringenden Angelegenheiten an die Behörde zu wenden und den Kontakt auch weiterhin vorrangig per Telefon, Post oder E-Mail zu suchen. In vielen Fällen wird es möglich sein, die Angelegenheit ohne persönliche Vorsprache zu erledigen. Sofern Vorsprachen nötig werden, werden hierzu Termine vereinbart. Bitte nehmen Sie hierzu rechtzeitig Kontakt mit uns auf (Kontaktdaten siehe "Infotafel" in jeder Ausgabe des Mitteilungsblattes auf Seite 2).

Im Rathaus besteht beim Betreten Maskenpflicht. Bürger und Bürgerinnen müssen eine entsprechende eigene Mund-/Nasenbedeckung (Alltagsmaske, Schal, etc.) tragen.
Die bekannten Abstandsregeln sind zu beachten. Kinder unter sieben Jahren sollen das Rathaus zum allgemeinen Schutz grundsätzlich nicht betreten. Die Eingangstüre ist weiterhin geschlossen. Für die gelben Säcke steht weiterhin die Ausgabestelle vor der Türe bereit (bitte nur eine Rolle pro Haushalt).

 

2. Bauhof

Der Bauhof wird weiterhin arbeiten und notwendige Arbeiten erledigen. Arbeiten mit Personenkontakt (z.B. Wasseruhrwechsel) werden zurückgestellt und nur in unaufschiebbaren Fällen durchgeführt.

 

3. Öffentliche Einrichtungen

Alle öffentlichen Einrichtungen (Turnhallen, gemeindliche Mehrzweckgebäude etc.) sind geschlossen. Gleiches gilt für alle Freizeiteinrichtungen und Bolzplätze.

Spielplätze sind seit dem 06.05.2020 wieder geöffnet.

Die Gemeindebücherei Zapfendorf hat ab dem 16.05.2020 wieder geöffnet. Beim Betreten besteht Maskenpflicht, zudem wurden Hygienekonzepte entwickelt, die vor Ort aushängen, und unbedingt zu beachten sind.

Das Warmwasser- und Freizeitbad Aquarena bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Es werden für die Badesaison 2020 keine Saisonkarten mehr verkauft. Bereits erworbene Saisonkarten behalten ihre Gültigkeit. Die Eröffnung des Freibades ist abhängig von der weiteren Entwicklung. Zu gegebener Zeit werden seitens des Marktes Zapfendorf Regelungen getroffen, wie mit den bereits erworbenen Saisonkarten verfahren wird.

 

4. Standesamt

Für alle Bereiche des Standesamts kann eine persönliche Vorsprache nur nach vorheriger Terminvereinbarung stattfinden. Nehmen Sie dazu bitte telefonisch oder per E-Mail an standesamt(at)zapfendorf.de Kontakt mit uns auf. Dabei kann auch gleich geklärt werden, ob Ihr Anliegen ohne persönliche Vorsprache bearbeitet werden kann. Beachten Sie bitte bei der Terminwahrnehmung die im Rathaus allgemein gültige Maskenpflicht.

Für Eheschließungen gilt:

Bereits angemeldete Trautermine werden durchgeführt. Aus Gründen des Infektionsschutzes ist der Personenkreis auf das Brautpaar und 6 weiteren Personen (einschließlich Kinder, Trauzeugen, Fotograf und ggf. Dolmetscher) beschränkt. Von dieser Höchstzahl können keine Ausnahmen zugelassen werden. Während des Aufenthalts im Rathaus ist von allen Personen (inklusive Brautpaar und Kinder ab 6 Jahren) eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Außer dem Brautpaar selbst, müssen alle weiteren anwesenden Personen untereinander einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Dies gilt beim Betreten und Verlassen des Rathauses sowie vor, während und nach der Trauzeremonie.

Vereinbarte Trautermine können auf Wunsch auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Sofern durch Terminverschiebung die erneute Ehe-Anmeldung erforderlich wird, werden hierfür keine Verwaltungsgebühren erhoben. Lediglich die Kosten für die Neubeschaffung der erforderlichen Urkunden fallen an.

 

5. Beerdigungen

Für Bestattungen sind die Regeln für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften nach § 6 Satz 1 der 4. Bay If SMV entsprechend anwendbar. Damit gelten fürTrauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte folgende Vorgaben:

  • In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Platze, bei denen ein Mindestabstand von 2 m zu anderen Plätzen gewahrt wird; zwischen den Teilnehmern ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 2 m einzuhalten. Es besteht Masken-Pflicht.
  • Im Freien beträgt die Höchstteitnehmerzahl 50 Personen und es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.

In jedem Fall sind aus infektionsschutzrechtlichen Gründen die folgenden Maßgaben zu beachten:

  • Eine Bekanntmachung des Bestattungstermins in der Presse oder in sonstiger Weise hat zu unterbleiben.
  • Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren.
  • Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind möglichst nur von einer Person durchzuführen; bei einer Nutzung der berührten Gegenstände durch eine weitere Person ist eine Desinfektion (Wischdesinfektion) durchzuführen.
  • Die Türen zu Friedhof, Leichenhaus und Trauerhalle sollen während der gesamten Beerdigung geöffnet bleiben, um ein Anfassender Türen durch die Trauernden zu vermeiden.
  • Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein (kontaktloser) Handdesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.

 

6. Marktgemeinderatssitzungen

Sitzungen des Marktgemeinderates bzw. der Ausschüsse finden bis auf Weiteres in der neuen Turnhalle der Grund- und Mittelschule Zapfendorf statt. Die Termine finden Sie im Sitzungskalender.

 

7. Grund- und Mittelschule Zapfendorf

Es findet vom 16.03. – 26.04.2020 kein Unterricht in der Schule statt. In der Schließungszeit dürfen keine Schülerinnen und Schüler die Schule betreten, ebenso nicht deren Erziehungsberechtigte.

Es wird folgende schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts angestrebt:

  • Ab dem 27.04.2020 erfolgt die Wiederaufnahme des Unterrichts zur Prüfungsvorbereitung für Abschlussklassen.
  • Für alle übrigen Jahrgangsstufen werden die Angebote des „Lernens zuhause“ weitergeführt und mit Blick auf die pädagogischen und organisatorischen Erfahrungen weiterentwickelt.
  • Ab dem 11.05.2020 werden die 8. Klasse Mittelschule sowie die 4. Klasse Grundschule einbezogen.
  • Ab dem 18.05.2020 soll der Präsenzunterricht beginnen für die 1. Klasse Grundschule sowie die 5. Klasse Mittelschule.
  • Nach den Pfingstferien ist Ziel die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts für alle weiteren Jahrgangsstufen im wöchentlichen Wechsel.

Für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 6. Klassen wurde eine Notfallbetreuung eingerichtet. Diese kann jedoch bislang ausschließlich von Kindern, deren beide Elternteile in systemrelevanten Berufen tätig sind, in Anspruch genommen werden. 

Ab dem 27.04.2020 wird die bisherige Notbetreuung ausgeweitet. Zukünftig kann die Notbetreuung für Kinder in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet.

 

8. Kindertagesstätten St. Christophorus und St. Franziskus

Die beiden Einrichtungen bleiben weiterhin geschlossen.

Für Kinder, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind, wurde eine Notgruppe eingerichtet. Sie ist jedoch ausschließlich für Kinder, deren beide Elternteile in systemrelevanten Berufen tätig sind. 

Ab dem 27.04.2020 wird die bisherige Notbetreuung ausgeweitet. Zukünftig kann die Notbetreuung für Kinder in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet.

 

9. Katholische und evangelische Kirchengemeinde

Gottesdienste sind ab dem 04.05.2020 unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • Maximale Teilnehmerzahl: Im Freien 50. In Gebäuden so viele Personen, wie Plätze vorhanden sind, die einen Mindestabstand von 2 m zu anderen Plätzen aufweisen
  • Grundsätzlicher Mindestabstand: Im Freien 1,5 m, in Gebäuden 2 m.
  • Höchstdauer: 60 min.
  • Mund-Nasen-Bedeckungspflicht, Ausnahme für liturgisches Sprechen und Predigen.
  • Kirchen und Glaubensgemeinschaften erstellen Infektionsschutzkonzepte.

 

10. Veranstaltungen

Veranstaltungen und Versammlungen wurden aufgrund der erlassenen Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 16.03.2020 (Az. 51-G8000-2020/122-67) landesweit untersagt. Hiervon ausgenommen sind private Feiern in hierfür geeigneten privat genutzten Wohnräumen, deren sämtliche Teilnehmer einen persönlichen Bezug (Familie, Beruf) zueinander haben. Ausnahmegenehmigungen können auf Antrag von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde erteilt werden, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Für Veranstaltungen und Versammlungen bestehen die bisherigen Regelungen fort. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31.08.2020 untersagt.

Versammlungen sind ab dem 04.05.2020 unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • Maximale Teilnehmerzahl: 50.
  • Nur im Freien und ortsfest, bei grundsätzlichem Mindestabstand von 1,5 m und ohne Verteilung von Flyern etc.
  • Höchstdauer: 60 min.
  • Maximal eine Versammlung je Kalendertag mit gleichem Veranstalter bzw. gleichen Teilnehmern.

 

11. Ladengeschäfte

Ladengeschäfte dürfen ab dem 29.04.2020 unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

  • Buch- und Fahrradläden müssen in Zukunft ebenso die 800 qm-Grenze beachten. Generell gilt: Größere Ladengeschäfte dürfen ihre Verkaufsfläche auf 800 qm begrenzen. Diese mittlerweile zulässige Möglichkeit wird nunmehr ausdrücklich in die Verordnung aufgenommen. Lebensmittelgeschäfte, Bau- und Gartenmärkte, der Kfz-Handel und die sonstigen schon bisher privilegierten Geschäfte des täglichen Bedarfs können weiterhin mehr als 800 qm öffnen.
  • Der Grundsatz „ein Kunde je 20 qm Verkaufsfläche“ gilt für alle Ladengeschäfte.

Friseur- und Fußpflegebetriebe dürfen ab dem 04.05.2020 wieder öffnen. Ebenso uneingeschränkt dürfen Physiotherapeuten tätig werden. Auch für diese Berufsgruppen gilt künftig insbesondere die Maskenpflicht.

Ab dem 11.05.2020 ist die Öffnung aller Handels- und Dienstleistungsbetriebe (Groß- und Einzelhandel mit Kundenverkehr) unter Auflagen (z. B. Maskenpflicht) erlaubt. Die bislang geltende Beschränkung auf eine Verkaufsfläche von 800 qm wird aufgehoben.

Der Betreiber hat sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann und die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 20 m² Verkaufsfläche. Der Betreiber hat ein Schutz,- Hygiene und Parkplatzkonzept auszuarbeiten.

 

12. Gastronomiebetriebe

Gastronomiebetriebe jeder Art wurden durch die Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 20.03.2020 (Az. Z6a-G8000-2020/122-98) landesweit untersagt. Dies gilt unverändert fort.
Ausgenommen hiervon sind die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen.

Die Gastronomie darf schrittweise ab 18.05.2020 geöffnet werden zunächst im Außenbereich (z.B. Biergärten), Speisegaststätten im Innenbereich ab 25. Mai 2020.

 

 

13. Hilfe für ältere Mitbürger

Die Versorgung mit Gütern des täglichen Lebens muss für jedermann sichergestellt werden. Insbesondere ältere Bürger, die einen Bedarf an Versorgung mit Gütern des täglichen Lebens haben und sich aufgrund der Infektionsgefahr nicht mehr außer Haus begeben, müssen unterstützt werden. Der Zusammenhalt in der Bevölkerung ist in Zeiten wie diesen besonders wichtig. Daher bittet der Markt Zapfendorf jeden Einzelnen darum, Nachbarschaftshilfe zu leisten.

Die Zapfendorfer Ministranten bieten hierfür ihre ehrenamtliche Hilfe an.

 

 

14. Info-Hotlines zur Corona-Pandemie

Stadt und Landkreis Bamberg:

0951 87-2525 - allgemeine Fragen zur aktuellen Lage, zu Schulschließungen und Verhaltensempfehlungen, erreichbar zu den Öffnungszeiten der Stadt Bamberg

0951 85-9700 - gesundheitliche Fragen, medizinische Beratung, Montag bis Donnerstag: 9 bis 15 Uhr, Freitag: 9 bis 12 Uhr, Samstag und Sonntag: 10 bis 14 Uhr

 

Wirtschaftsförderung des Landkreises:

Fragestellungen unter anderem zum Rettungsschirm im Landkreis, 0951-85207

 

Freistaat Bayern:

Gesundheitsministerium: www.coronavirus.bayern.de, 09131 6808-5101
Kultusministerium: www.km.bayern.de, 089 2186-2971
Wirtschaftsministerium: www.stmwi.bayern.de, 089 2162-2101

 

Weitere Nachrichten