Reuthlos

Reuthlos gehörte grundherrschaftlich zum Kloster Michelsberg in Bamberg. Der Ort wird 1340 erstmals erwähnt. Der Ortsname deutet auf eine Rodungssiedlung des hohen Mittelalters hin. 1348 allerdings lag Reuthlos mit seinen 7 Gütern vorübergehend wüst.

Später hatte auch St. Getreu Grundbesitz in Reuthlos. Im ausgehenden 18. Jahrhundert war der Grundbesitz überwiegend an das Domkapitel in Bamberg übergegangen.

Heute ist Reuthlos ein schöner Wohnort mit viel Grün. Derzeit bestehen mehr reine Wohnanwesen als landwirtschaftliche Betriebe. Das örtliche gemeinschaftliche und kulturelle Leben bestimmen zwei Ortsvereine: die Freiwillige Feuerwehr und der Bürgerverein Reuthlos. Die örtlichen Feste werden rund um das 2019 mit viel Eigenleistung der Bürger erbaute Gemeinschaftshaus abgehalten.

Host scho kört? – Die Geschichte vom Reuther Gaul

In früheren Zeiten wurde in Reuthlos ein Gemeindegaul gehalten. Zur Arbeit und zur Versorgung wurde er von einem Bauern zum anderen weitergeliehen. Die Bauern aber wollten oder mussten sparen – deshalb wurde der Gaul ins „Dörnig” getrieben. Und weil dort nur Dörner wuchsen, musste er verhungern.

Sein letztes Wiehern: „O Reuth”...

(Quelle: Rudolf Ebitsch, In: Thomas Gunzelmann, Pfarrei Kirchschletten 1698 – 1998, S. 290)

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.